Hilfe für Schreibabys / Kinder mit Regulationsstörungen

Viele Babys finden heute nicht mehr von alleine zur Ruhe.
Dieses Thema begleitet mich nun schon viele Jahre und ich habe mich im Laufe der Zeit immer mehr auf die Beratung von Familien mit Regulationsstörungen spezialisiert. Es waren einige Fortbildungen, viele Nächte am Bettchen unruhiger Kinder, viele verzweifelte Eltern und mein Erfolg in den ersten fast zufälligen Beratungen, die mich zu meinem heutigen Erfolg im Umgang mit Regulationsstörungen gebracht haben.

Noch einmal eine zeitgemäße Definition:
„Ein Schreibaby ist dann ein Schreibaby, wenn die Eltern es als Solches empfinden“. Das Thema Schreibabys ist so komplex, dass man es nicht an einer Definition festmachen kann, die sich auf die Dauer des Schreiens bezieht. Viel ausschlaggebender ist der persönliche Leidensdruck und negative Empfindungen.

Schreibabys nennt man auch Babys mit: Regulationsstörungen, das heißt, dass es sich auch um Fütterstörungen, Schlafstörungen, exzessives Trotzen oder häufiges Spucken handeln kann.
Über Regulationsstörungen findet man im Internet nur wenig Brauchbares. Sie sind aber anfänglich ein gut lösbares Problem, welches oft eine sehr positive Wendung einnimmt.

Meine Beratungen finden durch Hausbesuche statt. In Ausnahmefällen und bei zu großer örtlicher Entfernung geht auch schon mal eine telefonische Beratung. Meine Vorgehensweise ist absolut lösungsorientiert und stellt immer die Familie als Ganzes in den Mittelpunkt.
Weiß ich selber einmal nicht mehr weiter, greife ich auf ein umfassendes Netzwerk zurück, welches ich im Laufe der Jahre und durch viele Begegnungen und Fortbildungen aufbauen konnte. Mein Netzwerk besteht u.a. aus einer Psychotherapeutin, Logopäden, Physiotherapeuten und Kinderärzten.

Meine Referenzen finden Sie unter Gästebuch.